Als Schweinshaxe oder Eisbein bezeichnet man ein Fleischgericht, das aus einem Teil des Beins vom Schwein besteht. In Bayern wird dieses traditionell mit Knödel und Bayrisch Kraut serviert. Die Süddeutsche Zeitung hat in einem Artikel die zehn besten bayrischen Restaurants in München, die natürlich auch Schweinshaxen mit Knödeln servieren, zusammengestellt.

Schon seit dem Ende des 19. Jahrhunderts ist die Schweinshaxe mit Knödeln ein typisches Nationalgericht in Bayern. Das Wort Haxe ist entweder dem althochdeutschen Wort „hahsina“ für „Achillessehne“ oder vom lateinischen „coxa“, das mit „Hüfte“ übersetzt werden kann, entlehnt.

Zutaten

Für zwei Portionen Schweinshaxen mit Knödeln und Bayrisch Kraut benötigt man ein Schweinshaxen von circa 800 g, 125 ml Wasser, einen halben Teelöffel Salz, Pfeffer, eine halbe Zwiebel, 125 ml Bier, eine halbe Kartoffel, ein Esslöffel Gries, 100 g Kartoffelmehl, Salz, 400 g Weißkohl, einen halben Apfel, 20 g Schweineschmalz, 250 ml Brühe, Zucker, Kümmel, Essig, ein Lorbeerblatt und eine Wacholderbeere.

Zubereitung

Die Schweinshaxe wird bei 200 Grad circa 150 Minuten lang im Backofen gebraten und alle 15 Minuten mit Bratfond übergossen und mit Bier bepinselt. Für die Knödel die gekochten Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse drücken und mit Gries und Kartoffelmehl vermengen, um daraufhin die Knödel zu formen und 25 Minuten in Salzwasser köcheln lassen. Die Knödel mit einer Schaumkelle herausnehmen und ausdampfen lassen. Das Kraut wird in feine Streifen geschnitten und mit der fein gewürfelten Zwiebel und dem Apfel, die mit Schmalz und Zucker kurz angebräunt wurden, vermengt. Den Bratfond mit etwas Wasser lösen und aufkochen lassen, Gewürze und Essig hinzufügen und circa 45 Minuten garen lassen.

Vielleicht gefällt dir auch das:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.